Die Kreativwerkstatt. Erstellung und Umsetzung eines Konzeptes zur Freisetzung regionaler Kreativpotentiale zur Gestaltung des demographischen Wandels

Ziel der Auftragsarbeit für die ProArbeit gGmbH Osterholz war die Entwicklung eines Konzeptes zur Freisetzung der regionalen Kreativpotentiale. Gefunden werden sollten Ideen, die für den regionalen Wandel vor Ort von Bedeutung sein können. Vorgesehen war in diesem Zusammenhang die Durchführung einer Zukunftswerkstatt, in Ergänzung mit neuen Kreativmethoden. Im laufenden Prozess hat sich die Methodik zu einer Ideenwerkstatt gewandelt, in der Brainwritings und Brainstations eingesetzt wurden. Im Rahmen dieser Werkstatt konnten Ideen und Perspektiven für die zukünftige Gestaltung des demographischen Wandels des Landkreises Osterholz im Bereich Wohnen gesammelt, bewertet und diskutiert werden. Beteiligt wurden Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Osterholz. Diesen wurden die Ergebnisse in einer gesonderten Veranstaltung nochmals zur Diskussion gestellt. Die gesammelten Ideen dienen als Grundlage für mögliche weitere Entwicklungen.


Bild1
Bild2
Bild3

Kids College-Veranstaltungen an der Hochschule Bremen

Die „Kids College“-Veranstaltungen an der Hochschule Bremen bieten wissenschaftsorientierte Lern- und Spielangebote für Kinder in der Hochschule und ausgehend von der Hochschule. Ziel ist dabei der Abbau von Zugangsschwellen zur Hochschule und Öffentlichkeitsarbeit durch attraktive Darstellung der Hochschule nach außen.

 

Konzeptioniert, organisiert und umgesetzt wurde und wird das Angebot in unregelmäßigen Abständen von IFKA e.V.. Die Inhalte sind an die jeweiligen Möglichkeiten der einzelnen Fachbereiche und Institute orientiert. Ein breites Spektrum der angewandten Wissenschaften wird einbezogen. Bezeichnend ist die

„Erlebnisorientierung“ der Angebote und die Planung unter den folgenden didaktischen Prinzipien: Handlungsorientierung: Die Kinder sollen aktiv in Experimente, Bau- und Bastelaktionen, Exkursionen und Erkundungen einbezogen werden. Sinnliche Erfahrungen: Viele Sinne sollen bei der Beschäftigung mit wissenschaftlichen Themen angesprochen werden. Es sollen vielfältige, komplexe Szenarien angeboten werden. Exemplarisches Erleben: An ausgewählten Beispielen sollen die Arbeitsweise der Hochschule und die Ansätze verschiedener Studiengänge und Institute nachvollzogen werden können. Kindgerechte, spaßorientierte Vermittlung: Die Beschäftigung mit Wissenschaft soll in einem geselligen und für Kinder verständlichen Rahmen erfolgen. Der Spaß am Lernen sollte in die Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Themen eingebunden sein und nicht zu kurz kommen.